Musik für jeden Geschmack

15 Bands und Formationen, zwei DJs, zwölf Bühnen, einmaliges Ambiente: Das ist das Festival Jazz meets Folklore vom 2. September in Schwyz.

Es ist wieder soweit: Nach zweijährigem Unterbruch kommt es am Samstag, 2. September zur bereits 8. Auflage des beliebten Musikfestivals im Kantonshauptort. Zentrum dabei bildet erneut der verkehrsfreie und stimmungsvoll beleuchtete Hauptplatz, wo sich die Besucherinnen und Besucher an mehreren Foodständen verpflegen und auf der Hauptbühne ein paar musikalische Leckerbissen geniessen können.

Neues Lokal dabei
Auch in diesem Jahr hat das OK unter der Leitung von Andi Himmelsbach die Zusammenarbeit mit den umliegenden Restaurants gesucht. Unter den insgesamt elf Lokalen zwischen Hofmatt und Hinterdorf befindet sich neu das Café und Laden an der Schulgasse, wo der Schwyzer Musiker John Dear alias Christof Trutmann unterhalten wird. In den teilnehmenden Restaurants besteht, im Gegensatz zum Hauptplatz, die Gelegenheit, den verschiedenen Akteuren in einem intimeren Rahmen zu begegnen und sich natürlich gleichzeitig auch kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Bei Schlechtwetter im MythenForum
Das Programm des Jazz meets Folklore ist so ausgelegt, dass die Besucherinnen und Besucher zwischen den verschiedenen Schauplätzen zirkulieren und überall ein Ohr voll Musik nehmen können. Zu beachten gilt, dass bei schlechten Wetterprognosen das Programm auf dem Hauptplatz ins MythenForum verlegt würde. Die entsprechende Durchführungsvariante wird ab 31. August auf unserer Webseite, via Facebook und in der Lokalpresse kommuniziert.

Breites musikalisches Spektrum
Bei der Auswahl der Bands und Formationen wurde erneut darauf geachtet, dass sich diese im stilistischen Spannungsfeld zwischen Jazz und Folklore bewegen. Die Freunde anspruchsvoller, konzertanter Volksmusik werden deshalb ebenso auf ihre Kosten kommen wie die Anhänger von Jazz, Rock und Pop. Special Act des diesjährigen Jazz meets Folklore ist der Berner Musiker und Comedian Müslüm, der auf dem Hauptplatz im Nachgang der John Doe Band, Grümpel Bänd und den Hujässler auch ein jüngeres Publikum ansprechen wird.

Kollekte und Fan-Bändel
Erstmals in der Geschichte des inzwischen traditionellen Festivals wird dieses Mal kein Eintritt erhoben. Stattdessen haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, mit einer freiwilligen Kollekte das Engagement der Musikerinnen und Musiker nach eigenem Gusto zu honorieren. Zur Finanzierung des 100’000-Franken-Budgets tragen zudem zahlreiche Sponsoren sowie der Verkauf von Fan-Bändeln bei. Das Tragen eines solchen Armbandes ist jedoch absolut fakultativ, zeichnet hingegen die Verbundenheit der Trägerin bzw. des Trägers gegenüber dem Jazz meets Folklore aus. Erhältlich sind diese in den teilnehmenden Restaurants sowie bei zahlreichen Detaillisten in der Gemeinde Schwyz.

Kommentar hinterlassen